Thomas Schöniger: Gott meint es sehr ernst mit der Nachfolge